Montag, 6. September 2010

Infrarotheizung als Nachtspeicher Alternative

In vielen Haushalten wird immer noch mit Nachtspeichern geheizt. Allerdings plant die Bundesregierung diese Heiztechnik im Zuge der Energiesparverordnung zu eliminieren. Doch leider fehlt in zahlreichen Häusern, die so beheizt werden, der Schornstein. So dass es sehr schwierig wäre eine klassische Zentral-Warmwasser-Heizung zu installieren. Anstelle eines sehr aufwendigen Umbaus wären moderne Infrarotheizungen eine sinnvolle Alternative.


Infrarotheizungen benötigen auch Strom, allerdings sehr viel weniger als Nachtspeichergeräte. Ein Elektrofachmann kann die Infrarotheizungen an den vorhandenen Stromkreislauf anschließen. Die Firma Redwell, ein Hersteller von Infrarot- und Wärmewellenheizungen, bringt die Kosteneinsparung mit einer Beispielrechnung auf den Punkt. So würde ein 150 Quadratmeter großes Altbau-Reihenhaus mit Nachtstromspeicherheizung etwa 30.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr verbrauchen. Komplett umgerüstet auf Infrarotheizelemente läge der Jahrsstromverbrauch bei dem gleichen Haus nur bei circa 7.000 Kilowattstunden.

Infrarotheizungen wurden dem Prinzip der Sonne nachempfunden, sie erwärmen nicht die Raumluft sondern das Mauerwerk. Die Wände dienen also als Wärmespeicher und können die Wärme wesentlich länger speichern als die Luft. Die gespeicherte Wärme geben die Wände langsam in den Wohnraum zurück. Ein großer Vorteil dieser Heiztechnik ist, dass die Mauern trocken bleiben und sich daher kein Schimmel ausbreiten kann. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass die Luft nicht zirkuliert und so im Prinzip durch diese Heiztechnik kein Staub aufgewirbelt wird. Die Heizelemente der Firma Redwell sind so entwickelt, dass sich recht einfach mit Hilfe der verdeckten Halterung an der Wand oder Decke montieren lassen. Diese moderne Heiztechnik überzeugt nicht nur durch ihren geringeren Energieverbrauch und die warmen und trockenen Wände, sondern auch durch ihre ansprechende Optik. Während die Heizelemente mit Bildern sehr dekorativ wirken sind die Modelle mit beschreibbarer Schiefertafel oder Spiegeloberflache hübsch und praktisch zugleich.

1 Kommentar:

  1. Ein groџer Vorteil dieser Heiztechnik ist, dass die Mauern trocken bleiben und sich daher kein Schimmel ausbreiten kann. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass die Luft nicht zirkuliert und so im Prinzip durch diese Heiztechnik kein Staub aufgewirbelt wird.

    AntwortenLöschen